Ein Gewinn für beide Seiten: Wie Unternehmen und Fachkräfte von der Anpassungsqualifizierung profitieren

Für viele Anerkennungssuchende ist die Anpassungsqualifizierung ein zentraler Schritt, um die volle Gleichwertigkeit ihres ausländischen Berufsabschlusses mit dem deutschen Referenzberuf zu erlangen. Warum in der Anpassungsqualifizierung aber auch große Chancen für Unternehmen liegen, erläutern Arne Hirschner von IHK Hannover und Frank Bixler von der Handwerkskammer der Pfalz im Interview mit »Unternehmen Berufsanerkennung«.

_______________________________________

Unternehmen Berufsanerkennung: Herr Bixler, Herr Hirschner, was genau ist eine Anpassungsqualifizierung und welchen Zweck erfüllt sie in der beruflichen Anerkennung?

Bixler: Allgemein bezeichnet der Begriff der Anpassungsqualifizierung ja eine Maßnahme, bei der einer Person Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt werden, die sie braucht, um den Anforderungen des aktuellen Arbeitsmarktes zu entsprechen. Im konkreten Kontext der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse sind damit Maßnahmen gemeint, die wesentliche Unterschiede zwischen einer ausländischen Qualifikation und dem deutschen Referenzberuf ausgleichen soll.

Hirschner: Richtig. Die Anpassungsqualifizierung kommt immer dann ins Spiel, wenn eine Fachkraft mit ausländischem Abschluss bereits ein Anerkennungsverfahren durchlaufen hat und – aufgrund wesentlicher Unterschiede zum deutschen Berufsbild – nur eine teilweise Gleichwertigkeit beschieden bekommen hat. Die Maßnahme dient dann dazu, die Lücken zur vollen Gleichwertigkeit zu schließen.

Rund jede/r sechste Anerkennungssuchende in Deutschland besucht eine Anpassungsqualifizierung (Quelle: BMBF).

Unternehmen Berufsanerkennung: Nun können aber ja die Unterschiede zwischen dem ausländischen Abschluss und dem deutschen Referenzberuf sehr individuell sein, gerade weil in das Anerkennungsverfahren beispielsweise auch die persönliche Berufserfahrung einfließt. Heißt das, dass die Anpassungsqualifizierung ebenso individuell ist?

Hirschner: Ja, genau. Bei einer Anpassungsqualifizierung handelt es sich immer um eine individuelle, passgenaue Qualifizierung im Anschluss an ein Anerkennungsverfahren. Wie genau sie ausgestaltet ist, bemisst sich daran, welche Fertigkeiten und Kompetenzen eine Person noch erwerben muss, um eine volle Gleichwertigkeit zu erhalten. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Anpassungsqualifizierung kann man einen Folgeantrag bei der zuständigen Stelle einreichen. Diese prüft dann, ob die wesentlichen Unterschiede ausgeglichen wurden und bescheinigt gegebenenfalls eine volle Gleichwertigkeit.

Bixler: …und genau weil die Anforderungen an eine Anpassungsqualifizierung so individuell sind, ist es besonders wichtig, dass sehr genau hingeschaut wird, was die konkrete Person benötigt. Das hängt nicht nur davon ab, über welchen ausländischen Berufsabschluss die Person verfügt und auf welche Erwerbsbiografie sie bereits zurückblicken kann, sondern auch vom sozialen und geografischen Umfeld der Person. Wir empfehlen deshalb grundsätzlich, bei der Wahl einer geeigneten Anpassungsqualifizierung die Hilfe einer Beratungsstelle in Anspruch zu nehmen, beispielsweise bei der Kammer vor Ort.

Unternehmen Berufsanerkennung: Wie muss man sich denn eine Anpassungsqualifizierung vorstellen und in welchem Rahmen findet sie statt?  

Bixler: Auch das ist von Einzelfall zu Einzelfall unterschiedlich. Grundsätzlich lassen sich aber zwei Formen von Qualifizierungsmaßnahmen unterscheiden: Betriebliche und überbetriebliche. Überbetriebliche Maßnahmen können zum Beispiel Weiterbildungskurse bei verschiedenen Trägern sein. Welche Träger da in Frage kommen, hängt vom jeweiligen Berufsbild ab. Oftmals kommen auch Unterweisungen in einer überbetrieblichen Lehrwerkstatt in Frage. Und manchmal ist auch eine Kombination verschiedener Maßnahmen – betrieblich und überbetrieblich – nötig, um dem individuellen Qualifizierungsbedarf einer Person gerecht zu werden.

Für viele Unternehmen ist die Anpassungsqualifizeriung eine Chance, neue Fachkräfte zu gewinnen…

Hirschner: Ein häufiges Beispiel für eine betriebliche Anpassungsqualifizierung sind Praktika. Besser ist es natürlich, wenn die Anpassungsqualifizierung mit einem festen Arbeitsverhältnis einhergeht: Wenn bereits ein Arbeitsverhältnis besteht, können die Maßnahmen oft einfach in den regulären Arbeitsalltag integriert werden. Bei einem Neueinstieg kann man beispielsweise die Einarbeitungszeit verlängern und dann in dem Rahmen nachqualifizieren.

Unternehmen Berufsanerkennung: Welche Chance bietet die Anpassungsqualifizierung für Unternehmen?

Hirschner: Der demografische Wandel führt bereits heute in bestimmten Branchen zu einem Mangel an qualifizierten Fachkräften, etwa bei den Berufen mit technischem Knowhow. Unternehmen sind deshalb gut beraten, zusätzliches Fachkräftepotenzial von Inhabern ausländischer Berufsabschlüsse zur Deckung des eigenen Qualifikationsbedarfs zu nutzen. Über eine Anpassungsqualifizierung können sie sich von ihrem Potenzial überzeugen und gleichzeitig auch einen Bindungsanreiz schaffen. Manche Betriebe ermöglichen Anpassungsqualifizierungen auch, um mit der resultierenden Anerkennung des Berufsabschlusses spezifische Auflagen beispielsweise öffentlicher Auftraggeber zu erfüllen oder um Kunden einen gewissen Qualitätsstandard zu signalisieren.

Ich kann Betrieben nur empfehlen offen zu sein und den Anerkennungssuchenden eine Chance zu geben, ihre Fähigkeiten zu zeigen und sich weiterzuentwickeln. Oft werden sie über viele Jahre mit einer sehr motivierten und loyalen Fachkraft belohnt.

Bixler: Die Situation der Fachkräfteengpässe wird sich mit Fortschreiten des demografischen Wandels in den kommenden Jahren ja auch noch weiter zuspitzen. Insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen wird es zukünftig schwerfallen, ihren Bedarf an fachlich gut ausgebildeten Arbeitskräften zu decken. Wie Herr Hirschner schon sagte: Umso wichtiger wird es für Unternehmen sein, wo immer es geht vorhandene Fachkräftepotenziale nutzbar zu machen. Die Anpassungsqualifizierung ist da ein sehr gutes Mittel, insbesondere, wenn sie im eigenen Betrieb durchgeführt wird. Dadurch vermindern sich nämlich die Ausfallzeiten für außerbetriebliche Weiterbildungen sowie die Qualifizierungskosten. Ebenso kann der zeitliche Rahmen der Qualifizierung individueller auf betriebliche Abläufe angepasst werden.

Unternehmen Berufsanerkennung: Mit welchen Aufwänden ist die Anpassungsqualifizierung für Unternehmen verbunden?

…oder bestehende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Betrieb zu binden.

Bixler: Einfach formuliert kann man sagen: Der Aufwand einer betrieblichen Anpassungsqualifizierung entspricht zeitlich und personell der praktischen Vermittlung der jeweiligen Ausbildungsinhalte in der klassischen Berufsausbildung. Es ist nach unserer Erfahrung für beide Seiten sinnvoll – ähnlich wie bei einer Einstiegsqualifizierung – einen Qualifizierungsvertrag mit festgelegten Qualifizierungsbausteinen zu erstellen und beiderseitig verbindlich zu unterzeichnen.

Hirschner: Für Unternehmen ist dabei sicherlich der Anerkennungsbescheid eine große Hilfe. Er enthält ja nicht nur Informationen zur Dauer und zu den Inhalten einer ausländischen Ausbildung, sondern auch Angaben dazu, mit welchem deutschen Beruf der ausländische Abschluss vergleichbar ist. Damit haben Unternehmen dann einen Bezugsrahmen, den sie kennen. Bei einer teilweisen Gleichwertigkeit werden darüber hinaus die festgestellten Unterschiede im Anerkennungsbescheid aufgeführt. Wir in der IHK Hannover gehen sogar noch ein Stück weiter und listen die erforderlichen Inhalte in einem zusätzlichen Begleitschreiben zur Anpassungsqualifizierung detailliert auf. Mit all diesen Informationen können sich Unternehmen sehr schnell ein Bild davon machen, welcher zeitliche und personelle Aufwand mit einer Anpassungsqualifizierung verbunden ist.

Unternehmen Berufsanerkennung: Gibt es bestimmte Voraussetzungen, die Unternehmen erfüllen müssen, um eine Anpassungsqualifizierung im eigenen Betrieb zu ermöglichen? Muss der Betrieb zum Beispiel ein Ausbildungsbetrieb sein?

Hirschner: Inhaltliche Unterschiede zur ausländischen Ausbildung beziehen sich immer auf Lücken im Vergleich mit der aktuellen Ausbildungsordnung bzw. dem gültigen Rahmenlehrplan. Zum Ausgleich von inhaltlichen Unterschieden ist es deshalb – anders als bei fehlender Berufspraxis – sicherlich hilfreich, wenn die Anpassungsqualifizierung in einem Ausbildungsbetrieb absolviert wird.

Bixler: Damit die Anpassungsqualifizierung erfolgreich ablaufen kann, muss der Betrieb natürlich die fehlenden bzw. zu vermittelnden Kenntnisse und Kompetenzen fachlich korrekt ausüben und auch vermitteln können. Vor dem Hintergrund ist es schon empfehlenswert, wenn der Betrieb ein Ausbildungsbetrieb ist – zwingend erforderlich ist das aber nicht.

Hirschner: Viele Betriebe bewegt auch das Thema Vergütung während der Anpassungsqualifizierung. Nach Auslegung des Bundesarbeitsministeriums werden betriebliche Anpassungsqualifizierungen im Kontext des Anerkennungsgesetzes als Pflichtpraktika gewertet und sind damit grundsätzlich von der Mindestlohnpflicht ausgenommen. Voraussetzung dafür ist, dass die Qualifizierung erforderlich ist, um die volle Anerkennung des ausländischen Abschlusses zu erreichen. Wir empfehlen unseren Betrieben sich bei diesem Thema an der Ausbildungsvergütung im dritten Ausbildungsjahr zu orientieren. Schließlich bringen Bewerber mit einer Teilanerkennung meist schon eine ganze Menge an Wissen mit.

Unternehmen Berufsanerkennung: Herr Bixler, Herr Hirschner, wir danken Ihnen für das Gespräch!


Frank Bixler ist Teamleiter Projekte im Geschäftsbereich Berufsbildung bei der Handwerkskammer der Pfalz.

Arne Hirschner ist bei der IHK Hannover zuständig für die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse.

 

Von gegenseitigem Respekt und verdienter Anerkennung

Kfz-Handwerk – das sind nicht nur die Glaspaläste der großen Autohäuser, die die Einfallsstraßen vieler deutscher Großstädte säumen. Es geht auch eine Nummer kleiner. Die Tankstelle mit Reparaturwerkstatt auf dem Land oder der kleine Kfz-Betrieb zu Hause um die Ecke. Oftmals wird in diesen freien Werkstätten noch das klassische Kfz-Handwerk gelebt, wird nicht nur ausgetauscht, sondern wenn möglich repariert. So wie bei Monika und Hartmut Henning im bergischen Velbert.

– aus der „Werkstatt 2017“, Handwerkskammer Düsseldorf

Der siebzigjährige Kfz-Meister und seine Frau führen hier seit vielen Jahren ihr eigenes Geschäft, den „Kfz-Meisterbetrieb Monika Henning“. Beide in einem Alter, in dem andere sich längst aus dem Arbeitsleben verabschiedet haben, sind die Hennings auch weiterhin für ihre Stammkunden da.

Aufhören kommt für Hartmut Henning aber nicht in Frage! Seit über 40 Jahren ist er im Beruf, und das immer noch voller Begeisterung. In seinem langen Berufsleben hat er nicht nur Kraftfahrzeuge aller Art, sondern auch Mitarbeiter unterschiedlichster Couleur kennengelernt. Er weiß daher, wie schwer es ist, gute Gesellen zu finden, die auch die nötige Motivation mitbringen. Zu oft fehle ihm bei den jungen Leuten die Leidenschaft für den Beruf, so Henning.

Gesucht: Mitarbeiter mit „Rundum-Kenntnissen“

Das Glück des Tüchtigen: Mit viel Eigeninitiative fand Hossein Gohari in Deutschland schnell eine Arbeitsstelle in seinem erlernten Beruf.

Lange war Kfz-Meister Hartmut Henning deshalb schon auf der Suche nach einem passenden Mitarbeiter für den kleinen Betrieb. Durch seine jahrzehntelange Berufserfahrung kann er die verschiedensten handwerklichen Dienstleistungen für alle Arten von Kraftfahrzeugen anbieten. Daher wünschte er sich als Unterstützung eine Fachkraft, die ebenfalls über sehr breite Kenntnisse und Fertigkeiten verfügt. Genau dieses anspruchsvolle Anforderungsprofil hatte er im Hinterkopf, als sich vor gut eineinhalb Jahren ein junger Mann aus dem Iran bei ihm vorstellte und in gebrochenem Deutsch nach einer Anstellung als Kfz-Mechatroniker fragte.

Hossein Moshaadaeh Gohari ist zu diesem Zeitpunkt erst seit gut zwei Wochen in Deutschland. Der Liebe wegen hatte es ihn ins Bergische verschlagen. Die Familie seiner Frau lebt in Velbert. Nun will er unbedingt arbeiten. Und das in seinem erlernten Beruf und nicht als Hilfsarbeiter in der Fabrik, wie ihm dies die örtliche Arbeitsagentur vorschlug. Auf eigene Faust beginnt er, sich bei den Kfz-Werkstätten in der Umgebung persönlich vorzustellen und seine Bewerbungsunterlagen zu verteilen – so auch beim Kfz-Meisterbetrieb Monika Henning. Hier erkannte man schnell das Potential des jungen Iraners.

Ein Bewerber mit viel Eigeninitiative

Die Bewerbungsunterlagen und der vielseitige berufliche Lebenslauf des 28-Jährigen weckten sofort das Interesse des erfahrenen Kfz-Meisters. Dieser positive erste Eindruck bestätigte sich bei einem Probearbeitstag. Um die iranische Fachkraft noch besser kennenzulernen, bot Hartmut Henning ihm nun ein zweiwöchiges Praktikum an.

Monika Hennings anfängliche Zweifel, wie das mit so geringen Sprachkenntnissen in der Werkstatt funktionieren könnte, stellten sich schnell als unbegründet heraus. Die Verständigung klappte mit Händen und Füßen, und die Deutschkenntnisse wurden von Tag zu Tag besser. Und was noch wichtiger war: Sowohl fachlich als auch auf der menschlichen Ebene überzeugte der junge Migrant seinen deutschen Arbeitgeber voll und ganz. Nach zwei Wochen stand deshalb fest, dass er der gesuchte neue Mitarbeiter ist: „Hossein Gohari bringt das Wissen und all die Eigenschaften mit, die ich mir von einem Mitarbeiter immer gewünscht habe. Er ist nett, immer höflich, hat noch keinen Tag gefehlt und beherrscht vor allem noch das Reparieren.“

Chefin Monika Henning ist zufrieden: Ihr Kfz-Meisterbetrieb hat mit Hossein Gohari den idealen Mitarbeiter gefunden.

Auch Monika Henning ist voll des Lobes für den zurückhaltenden und sympathischen jungen Kfz-Fachmann. Dass man sich gut versteht, ist gerade für eine kleine Werkstatt wichtig, die in erster Linie von ihrer Stammkundschaft und Mund-zu-Mund-Propaganda lebt. Und wer Verkaufsraum oder Werkstatt betritt, merkt das sofort. Im Iran geboren und aufgewachsen, absolvierte Hossein Gohari dort zunächst drei Jahre die technische Oberschule und besuchte dann zwei Jahre lang eine technische Berufsfachschule. Damit verfügte er über ein breites – insbesondere theoretisches – Wissen im Bereich Kfz-Mechatronik. Die praktische Berufserfahrung erlangte er vor allem über seine Arbeit bei Vertragswerkstätten von Peugeot, Hyundai und KIA Motors im Iran.

Vor vier Jahren verließ Hossein Gohari seine Heimat, um im Ausland Berufserfahrungen zu sammeln. Sein Weg führte ihn in die Ukraine, wo er bei einer Toyota-Vertragswerkstatt tätig war. Hier lernte er seine Frau kennen, mit der er dann nach Deutschland kam. Auch in der neuen Heimat war es von Beginn an seine oberste Priorität, wieder als Kfz-Mechatroniker zu arbeiten. Schon während Hossein Gohari sein Praktikum im Betrieb machte, erkundigte sich Hartmut Henning nach einer Möglichkeit, dessen iranische Berufsabschlüsse anerkennen zu lassen. Für den Kfz-Meister war es wichtig, eine offizielle Bestätigung zu haben, dass die Qualifikationen seines neuen Mitarbeiters den deutschen Anforderungen an einen Kfz-Mechatroniker auf Gesellenebene entsprechen. Er wandte sich deshalb an die Kreishandwerkerschaft Mettmann, um zu erfahren, wer der richtige Ansprechpartner für ihn sei. Diese verwies ihn an die Handwerkskammer Düsseldorf, seit Inkrafttreten des sogenannten „Anerkennungsgesetzes“ Anfang 2012 zuständige Stelle für Anerkennungsverfahren. Seinen Mitarbeiter motivierte der Kfz-Meister daraufhin, einen Antrag zu stellen, und rüstete ihn gleich mit einem ausführlichen Arbeitszeugnis aus.

Volle Gleichwertigkeit

Von seinem Geburtsort Teheran führte den jungen Iraner sein Weg über die Ukraine ins bergische Velbert.

Der Iraner nahm den Ball auf und stellte bei der Handwerkskammer Düsseldorf eigenständig einen Antrag auf Anerkennung seiner Berufsabschlüsse. Begleitet und unterstützt von der Anerkennungsberatung der Kammer, verlief das Verfahren unkompliziert, und Hossein Gohari wurde nach kurzer Zeit die „volle Gleichwertigkeit“ seiner fachlichen Kenntnisse mit dem deutschen Gesellenbrief bescheinigt. Die volle Anerkennung seiner iranischen Berufsqualifikationen zu erhalten, war nicht nur für Gohari selbst eine wichtige Bestätigung. Auch Hartmut Henning resümiert: „Ich würde das Anerkennungsverfahren jedem Betrieb, der Mitarbeiter hat oder Bewerber einstellen möchte, die ihre Berufsausbildung im Ausland durchlaufen haben, uneingeschränkt weiterempfehlen.“

Das Anerkennungsverfahren verschafft sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern Klarheit darüber, wie die ausländischen Qualifikationen zu bewerten sind. Läuft es optimal, wie im Fall von Hossein Gohari, liegen die Vorteile für alle Seiten auf der Hand: Festanstellung mit der Sicherheit eines qualifizierten Abschlusses, Weiterbildungs- und Aufstiegsperspektiven für den Arbeitnehmer, Fachkräfte- und Nachwuchssicherung für den Unternehmer. Der Kfz-Meister aus Velbert jedenfalls ist hochzufrieden mit seiner neuen Fachkraft und unterstützt ihn daher auch beim nächsten Schritt, der nach der Anerkennung nun möglich ist: die Fortbildung zum Meister.

Voller Tatendrang besucht Hossein Gohari seit Januar 2017 die Meisterschule in Abendform und arbeitet natürlich auch weiter hart an seinen Deutschkenntnissen.


Titelbild: Hossein Moshaadaeh Gohari in der Werkstatt des Kfz-Meisterbetriebs Monika Henning.

Bildrechte (alle Bilder): Handwerkskammer Düsseldorf

In 4 Schritten verborgene Fachkräftepotenziale heben

In vielen Betrieben „schlummern“ verborgene Fachkräftepotenziale: Beschäftigte, die im Ausland eine Berufsausbildung absolviert, sie aber bisher nicht anerkennen lassen haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese „verborgenen Schätze“ in 4 einfachen Schritten heben können.

Schritt 1: Bestandsaufnahme machen

Sie vermuten, dass der ein oder die andere Ihrer Mitarbeitenden über einen bisher nicht anerkannten ausländischen Berufsabschluss verfügt? Dann lohnt sich im ersten Schritt ein Blick in die Personalakte. Oft finden sich hier bereits entsprechende Qualifikationsnachweise.

Es kommt jedoch auch vor, dass Mitarbeitende bei ihrer Bewerbung nicht alle Qualifikationsnachweise einreichen, z.B. weil sie denken, dass ihr fremdsprachiges Zeugnis in Deutschland wertlos sei. Fragen Sie die Person in einem persönlichen Gespräch direkt nach möglichen Qualifikationen.

 

Schritt 2: Vorbereitungen treffen

Wenn eine Mitarbeiterin bzw. ein Mitarbeiter über nicht anerkannte ausländischen Berufsqualifikationen verfügt  und Sie sich vorstellen können, sie als anerkannte Fachkraft in ihrem Beruf zu beschäftigen, stellen sich folgende Fragen:

  • Wie funktioniert die berufliche Anerkennung?
  • Wer ist zuständig?
  • Wie lange dauert das Verfahren und was kostet es?
  • Welche Dokumente und Nachweise werden benötigt?

Hierbei können Ihnen unsere Informationsbroschüren für Handwerks– und für IHK-Betriebe helfen.

Es ist außerdem sinnvoll, sich schon im Vorfeld des Gespräches Gedanken darüber zu machen, ob und wie Sie die Person im Rahmen der Berufsanerkennung unterstützen möchten bzw. können (z.B. Freistellung, Begleitung zu Terminen, Finanzierungshilfe).

Schritt 3: Das Gespräch suchen

Wenn diese Fragen geklärt sind, ist es Zeit, das direkte Gespräch mit der Person zu suchen. Darin sollten Sie einerseits vermitteln, welche Ziele Sie selbst mit der beruflichen Anerkennung verbinden (z.B. Einsatz als qualifizierte Fachkraft), andererseits aber auch verdeutlichen, welche Chancen das für Ihren Mitarbeiter bzw. Ihre Mitarbeitern bietet (z.B. neue, verantwortungsvollere Tätigkeiten, eine bessere Bezahlung und/oder Aufstiegsperspektiven). Fragen Sie auch nach den Erwartungen des Mitarbeitenden und machen Sie klar, welche Erwartungen Sie erfüllen können und welche nicht.

Es ist gut möglich, dass die Person im Gespräch zum ersten Mal von der Berufsanerkennung hört. Vielleicht hat sie direkt ein „Prüfungsszenario“ im Kopf und reagiert im ersten Moment eher zurückhaltend. Darum signalisieren Sie am besten gleich Ihre Unterstützung, beispielsweise beim Ausfüllen von Formularen oder beim Zusammentragen von Unterlagen. So machen Sie deutlich, dass Sie Ihrer Mitarbeiterin bzw. ihrem Mitarbeiter im Anerkennungsverfahren zur Seite stehen.

4. Einen Erstberatungstermin vereinbaren

Nach dem Gespräch sollten Sie der Person erst einmal Gelegenheit haben, sich das Angebot durch den Kopf gehen lassen. Vereinbaren Sie am besten direkt ein Folgegespräch innerhalb der nächsten 14 Tage.

Willigt die Person im Folgegespräch ein, ihren Berufsabschluss anerkennen zu lassen, empfehlen wir Ihnen, einen gemeinsamen Termin bei einer sogenannten Anerkennungsberatung zu vereinbaren. Eine Übersicht über die verschiedenen Anbieter haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Im Erstberatungstermin klären Sie, welche Unterlagen benötigt und die nächsten Schritte aussehen werden. Anschließend stellen Sie den Antrag und der Prozess beginnt. Die Fachleute der Beratungsstellen stehen Ihnen auch dann mit Rat und Tat zur Seite und helfen, Ihre Mitarbeiterin bzw. Ihren Mitarbeiter auf seinem Weg zur neuen Fachkraft in Ihrem Unternehmen zu begleiten.

3 Gründe im eigenen Betrieb nach verborgenen Fachkräftepotenzialen zu suchen

Für viele Unternehmen wird es zunehmend schwerer, ihren Fachkräftebedarf zu decken. Gleichzeitig arbeiten viele ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unterhalb ihres Qualifikationsniveaus, obwohl sie über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. Die Berufsanerkennung kann dabei helfen, diese versteckten Fachkräftepotenziale sicht- und nutzbar zu machen.

3 Gründe, warum es sich für Unternehmen lohnt, hier genauer hinzusehen:

1.  Die Berufsanerkennung ist kosteneffizient

Von der Ausschreibung bis zur Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters bzw. einer neuen Mitarbeiterin in einer mittleren Einkommensklasse investieren Unternehmen durchschnittlich rund 23.000 Euro. Das Anerkennungsverfahren ist deutlich preiswerter zu haben, selbst wenn zu den Gebühren (100 bis 600 Euro) weitere Kosten für Übersetzungen oder ähnliches hinzukommen. Seit November 2016 besteht zudem in vielen Fällen die Möglichkeit, einen Teil der Kosten über den Anerkennungszuschuss des Bundes abzudecken.

2. Der Betrieb kennt die Fachkraft bereits – und die Fachkraft den Betrieb

Wenn Unternehmen eine neue Fachkraft einstellen, erhalten sie lediglich einen ersten Eindruck der Person. Wichtige Faktoren wie die persönliche Einsatzbereitschaft, die Teamfähigkeit und die sogenannten „Soft Skills“ lassen sich meist erst später beurteilen. Aber auch die Fachkraft kann im Regelfall erst weit nach Ihrer Einstellung sicher sagen, ob sie sich an ihrem neuen Arbeitsplatz wirklich wohl fühlt und bereit ist, sich längerfristig an den Betrieb zu binden. Anders verhält es sich bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bereits im Betrieb arbeiten: Sie kennen den Betrieb bereits  und der Betrieb kennt sie!

3. Berufsanerkennung ist immer auch Mitarbeiterbindung

Rund 90 Prozent aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist es sehr wichtig , dass ihre beruflichen Fähigkeiten angemessen genutzt werden¹. Wenn Sie Ihren Beschäftigten durch die Berufsanerkennung ermöglichen, ihr Fachkräftepotenzial zu entfalten, ist das auch ein Zeichen der Wertschätzung und trägt so zur Mitarbeiterbindung bei!


¹ Quelle: Freiburger Forschungsstelle für Arbeitswissenschaften (FFAW)

Mitarbeiterbindung durch berufliche Anerkennung: Zwei Unternehmen berichten

Fähige und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, ist nicht immer einfach. Oft kann sich die Personalsuche über Monate hinziehen und verursacht nicht nur hohen Aufwand, sondern häufig auch immense Kosten. Umso wichtiger ist es für viele Betriebe, ihre „Leute“ langfristig an sich zu binden. Der Schlüssel hierzu besteht in einer hohen Arbeitszufriedenheit – und genau hier leistet die Berufsanerkennung einen wichtigen Beitrag!

Das haben auch die Agaplesion Frankfurter Diakonie Kliniken erkannt. Der Klinikverbund hat ein eigenes Konzept für die Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland entwickelt, das auf langfristige Zusammenarbeit zielt. Eine zentrale Rolle dabei spielen die betrieblichen Integrationsbeauftragten. Als Mentorinnen und Mentoren stehen sie den interessierten Kandidatinnen und Kandidaten von der Ansprache über die Bewerbungs- und Ankerkennungsphase bis zur Einstellung als Fachkraft mit Rat und Tat zur Seite:

  • Sie informieren über den Anerkennungsprozess,
  • prüfen die notwendigen Antragsunterlagen und
  • unterstützen bei der Antragstellung aus dem Ausland.

Neben der personellen Begleitung unterstützt der Klinikverbund die ausländischen Fachkräfte, indem er:

  • die Übersetzungskosten für die einzureichenden Unterlagen und
  • die Anerkennungsgebühren übernimmt sowie
  • Sprachkurse fördert.

„Mit unserem Rekrutierungsansatz gewinnen wir zufriedene und gut ausgebildete Fachkräfte, die lange in unserem Unternehmen bleiben.“
Agaplesion Frankfurter Diakonie Kliniken gGmbH

Dass das Konzept der Mentorinnen und Mentoren auch in kleineren Betrieben funktioniert, zeigt das Autohaus Gödde aus dem nordrhein-westfälischen Schmallenberg. Im April 2016 hatte der Familienbetrieb einen jungen Mann aus Syrien als Praktikanten eingestellt. Schon nach kurzer Zeit überzeugte der gelernte KFZ-Mechaniker das Autohaus und wurde zunächst befristet und kurz darauf unbefristet auf Helferniveau eingestellt.

Um ihn als qualifizierte Fachkraft beschäftigen und seine beruflichen Chancen zu erhöhen, entschied sich die Firma Gödde die berufliche Anerkennung des neuen Kollegen zu unterstützen – und der ganze Betrieb zieht mit:

  • Zwei bis drei Kollegen stehen dem jungen Mann stets mit Rat und Tat bei der Antragstellung sowie bei Korrespondenzen, Behördengängen und Terminen zur Seite.
  • Sie haben ihm bei der Wohnungssuche geholfen und auf dem Weg zum Führerschein.
  • Ein Kollege aus der Werkstatt hat den jungen Mann quasi „adoptiert“:
    Er zeigt ihm alles und lehrt in so zugleich die Fachsprache.

„Wir haben einen hochengagierten, loyalen Mitarbeiter gewonnen, den wir auf dem normalen Weg nie gefunden hätten.“
Autohaus Gödde GmbH

3 Gründe für die Berufsanerkennung als Instrument der Mitarbeiterbindung

Eine Stelle neu zu besetzen, kostet Unternehmen nicht nur Zeit, sondern häufig auch viel Geld: Von der Ausschreibung bis zur Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters bzw. einer neuen Mitarbeiterin in einer mittleren Einkommensklasse investieren Unternehmen durchschnittlich rund 23.000 Euro – ein guter Grund, einmal gewonnenes Personal möglichst lang an das Unternehmen zu binden. Doch wie?

Die Personalbindung stellt sich häufig als große Herausforderung dar: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind heute flexibler, binden sich nicht mehr so leicht an einen Arbeitgeber und wandern schneller ab, wenn sie mit ihrem Arbeitsbedingungen unzufrieden sind. Genau da setzt die Berufsanerkennung an: Sie kann auf verschiedene Weise dazu beitragen, die Zufriedenheit der Beschäftigten zu erhöhen – und sie so langfristig an das Unternehmen zu binden.

1. Grund: 90%

…aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist es sehr wichtig , dass ihre beruflichen Fähigkeiten angemessen genutzt werden.*

So hilft die Berufsanerkennung: Viele Fachkräfte mit ausländischem Berufsabschluss sind vor ihrer Berufsanerkennung als ungelernte Helferinnen und Helfer angestellt und können ihre Kenntnisse und Fertigkeiten nicht richtig einbringen. Die Berufsanerkennung ermöglicht ihnen, ihr Können unter Beweis zu stellen und anspruchsvollere Tätigkeiten zu übernehmen, die ihrem Qualifikationsprofil entsprechen.

2. Grund: 97%

…der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind gute berufliche Perspektiven wichtig oder sehr wichtig.*

So hilft die Berufsanerkennung: Der Anerkennungsbescheid macht transparent, über welche Kenntnisse und Fähigkeiten eine ausländische Fachkraft verfügt. Dadurch ist es Unternehmen möglich, persönliche Karrierepfade aufzeigen und individuelle Weiterbildungsangebote bereitzustellen.

3. Grund: 72%

…der Befragten schätzen ihre persönliche berufliche Position nach der Antragstellung auf Berufsanerkennung besser ein als vorher und führen dies auch auf die Anerkennung zurück.**

 


 

*Quelle: Freiburger Forschungsstelle für Arbeitswissenschaften (FFAW)

**Quelle: Befragung im Rahmen der Evaluation des Anerkennungsgesetzes, durchgeführt von der InterVal GmbH und dem Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK).

Themenreihe „Mitarbeiterbindung durch berufliche Anerkennung“

Wir waren mit seiner Arbeit immer sehr zufrieden und es war uns wichtig, dass wir ihn an unser Unternehmen binden. Dabei wussten wir: Wenn wir es nicht schaffen, ihm dann auch Chancen zu bieten, sich weiterzuentwickeln und vielleicht auch mal ein paar Euro mehr zu verdienen, wird er auf Dauer unzufrieden werden und sich irgendwann auch anderswo umsehen. Und da war die Berufsanerkennung einfach ein sehr guter Weg, unser Ziel zu erreichen und eben gleichzeitig auch fuer den Mitarbeiter etwas Gutes zu tun.“

Igor Lamprecht, Personalleiter bei GCD Printlayout GmbH

Die Frage, wie man gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Betrieb binden kann, treibt viele Unternehmen um. In unserer neuen Themenreihe dreht sich alles um die Frage, welchen Beitrag die betriebliche Anerkennungsförderung zur Mitarbeiterbindung leisten kann:

  • Welche Bedeutung haben Anerkennung und Wertschätzung für die Mitarbeiterbindung?
  • Welchen Beitrag leistet die berufliche Anerkennung für eine Wertschätzungskultur im Unternehmen?
  • Wie kann die Berufsanerkennung konkret genutzt werden, um Wertschätzung gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auszudrücken?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir im Rahmen unserer neuen Themenreihe „Mitarbeiterbindung durch berufliche Anerkennung“.

Von Aleppo an die Nordsee: Ein syrischer Koch und ein Juister Hotelier erzählen

Jigar Hasso kam 2013 als Flüchtender nach Deutschland. In seiner syrischen Heimat war der ausgebildete Koch in einem internationalen Hotel angestellt. Heute wohnt und arbeitet er auf der Nordseeinsel Juist.

Sein neuer Chef, Stefan Danzer vom 4 Sterne Romantik und Wellness Hotel Achterdiek, unterstützte ihn bei der Berufsanerkennung und bereitete ihn auf die Qualifikationsanalyse im Rahmen des Anerkennungsverfahrens vor – denn wie vielen Geflüchteten fehlten auch Jigar Hasso notwendige Dokumente, um seine Kenntnisse und Fähigkeiten schriftlich nachzuweisen.

Im Interview mit ihm und mit Stefan Danzer geht es um seinen bisherigen beruflichen Weg in Deutschland – von den Faktoren, die zur Einstellung führten bis zur Bedeutung der Berufsanerkennung.

Herr Hasso, warum sind Sie nach Deutschland gekommen und wie haben Sie hier in Ihrem erlernten Beruf als Koch wieder Fuß gefasst?

Jigar Hasso: Aufgrund der Kriegssituation in meiner Heimat Syrien musste ich im Jahr 2013 das Risiko eingehen und über verschiedene Länder nach Deutschland flüchten, um zu arbeiten und meine Familie finanziell zu unterstützen. Mein älterer Bruder Shiyar war bereits vor mir hier und so hatte ich schon etwas Familienanschluss. In Dortmund habe ich Asyl beantragt und wurde 9 Monate in verschiedenen Asylheimen in Dortmund, Neuss, Karlsruhe, Isny und Duisburg untergebracht. In Duisburg habe ich über die Agentur für Arbeit eine Wohnung bekommen, ich durfte zudem eine Sprachschule besuchen. Ich unterhielt mich öfters mit einer Polik und es stellte sich heraus, dass ihr Freund ebenfalls Koch ist und in einem Restaurant ganz in der Nähe arbeitete. Also schrieb ich eine Bewerbung an dieses Restaurant und wurde tatsächlich eingestellt. Irgendwann stellte sich heraus, dass die Schwester meiner Bekannten aus dem Sprachkurs auf Juist als Hausdame arbeitet und ihr Bruder ebenfalls dort im Romanik und Wellness Hotel Achterdiek als Servicekraft beschäftigt ist. Er arrangierte ein Probearbeiten in diesem Hotel, dass zu einem Arbeitsverhältnis führte und seitdem lebe ich auf Juist. Das Leben auf der Insel gefällt mir sehr gut, ich habe nette Arbeitskollegen und mit Herrn Danzer einen super Chef.

Herr Danzer, was waren die aus Unternehmersicht entscheidenden Gründe, Herrn Hasso einzustellen?

Stefan Danzer: Ich habe Herrn Hasso genommen, da er im Vorstellungsgespräch einen sehr sympathischen Eindruck machte und sehr gute Umgangsformen hatte. Sein Deutsch war schon sehr gut. Ich war zudem interessiert, unsere Speisekarte um einige syrische Gerichte zu erweitern. Dieses Angebot konnten wir gut etablieren. Wir hatten das Glück, dass Herr Hasso schon eine umfassende Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung hatte und wir ihn so ganz normal anmelden konnten. Hier auf der Gemeinde war die Anmeldung im Einwohnermeldeamt auch kein Problem – der Brief der GEZ kam auch postwendend. Das nenne ich Integration.

Warum ist die Anerkennung für Unternehmen attraktiv?

Stefan Danzer: Mit der Anerkennung ist man auf der Augenhöhe mit in Deutschland ausgebildeten Fachkräften. Und natürlich möchte jedes Unternehmen mit nachgewiesenermaßen qualifizierten Fachleuten arbeiten. Außerdem können wir durch weitere Förderung einen Mitarbeiter mit Gleichwertigkeitsbescheid z.B. die Ausbildereignung erwerben lassen und ihn so noch qualifizierter einsetzen. Die neue Perspektive – qualifiziert seinem Beruf nachgehen zu können – und zudem darin weiterzukommen ist elementar.

Wie bewerten Sie die im Anerkennungsgesetz vorgesehene Möglichkeit, berufliche Qualifikationen durch eine Qualifikationsanalyse zu ermitteln, wenn keine Dokumente vorgelegt werden können und wie haben Sie Herrn Hasso bei der Vorbereitung auf die Qualifikationsanalyse unterstützt?

Stefan Danzer: Häufig können bei der Flucht nicht alle für eine Berufsanerkennung notwendigen Unterlagen mitgenommen werden, manchmal gehen sie auch auf der anstrengenden und gefährlichen Reise verloren und vielfach existieren die ausbildenden Institutionen nicht mehr, um Unterlagen nachzufordern. Daher ist es sicher eine gute Möglichkeit, fehlende Kenntnisse und Fertigkeiten durch eine Qualifikationsanalyse für eine Anerkennung des Berufs durch eine Arbeitsprobe etc. zu ermitteln. Ich konnte Herrn Hasso durch meine Erfahrung mit den ehemaligen Azubis gut auf die anstehende Prüfung vorbereiten, sowohl was Ablauf, Menü, Arbeitsablaufplan und Verkaufsgespräch betrifft.

Würden Sie die Antragsstellung für ein Anerkennungsverfahren Weiterempfehlen?

Stefan Danzer: Auf jeden Fall. Ich finde den Nachweis einer Qualifikation wichtig, schließlich geht es um die Qualität der Berufsausbildung nach dem dualen System. Wer belegt, dass sein Leistungsniveau auf dem Level einer deutschen Ausbildung liegt, der bekommt seinen Abschluss anerkannt.

Wie unterscheidet sich die Arbeitsweise als Koch in Deutschland von der in Syrien?

Jigar Hasso: Vom Grundsatz her ist das Arbeiten nicht viel anders als in Deutschland, ich war im Sheraton Hotel in Aleppo mit internationalen Gästen, dementsprechend war auch die Speisekarte international. In Deutschland ist mehr Struktur und Organisation in der Küche, hier arbeite ich auch mit moderneren Geräten, wie z.B. Combidämpfern oder Hold-O-mat. In Syrien sind wir mit Lebensmitteln zudem großzügiger umgegangen und haben weniger ökonomisch gearbeitet.

Welche Schwierigkeiten sehen Sie für Ihren Neubeginn in Deutschland?

Jigar Hasso: An sich sehe ich hier auf Juist keine Schwierigkeiten, allerdings wenn ich die Nachrichten schaue und das Geschehen in Deutschland verfolge, bekomme ich schon Bedenken, dass ich auf Grund meiner Herkunft in eine Schublade gesteckt werde. Ich versuche mich aktiv zu integrieren und die deutschen Bräuche und Sitten zu verstehen. Von meinen Landsleuten wünsche ich mir, dass diese Art Integration Kultur wird.


Unser heutiges Praxisbeispiel wurde uns von unseren Partnern der IHK FOSA zur Verfügung gestellt. Die IHK FOSA (Foreign Skills Approval) ist die zentrale Stelle für die Bewertung und Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen im Bereich der Industrie- und Handelskammern.

Foto: Steffi Pelz / pixelio.de

Ausländische Berufsabschlüsse bei Bewerbungen einschätzen – so geht’s!

– von Marie-Claire Fee von Radetzky

Sie haben eine Bewerbung mit einem ausländischen Zertifikat erhalten und wissen nicht, wie Sie dieses richtig einordnen können? Sie wollen herausfinden, ob Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berufliche Fähigkeiten oder Kenntnisse in ihrer Ausbildung im Ausland erlangt haben, von denen Sie bisher noch gar nichts wussten?

Einen ersten Überblick verschaffen

Wenn Ihnen ein Zeugnis eines Bewerbers, z.B. eines russischen Elektromonteurs, lediglich in der Originalsprache mit fremden Schriftzeichen vorliegt, scheint es zunächst schwierig, etwas über die Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse herauszufinden. Doch auch die deutschen Übersetzungen können manchmal irreführend sein. Zum Beispiel heißt das Abschlusszeugnis eines Berufsausbildungsweges in Russland „Diplom“. Dies sollten Sie aber nicht mit einem deutschen Hochschuldiplom verwechseln, da diese Berufsausbildung unterhalb des akademischen Niveaus liegt.

Für den ersten Überblick ist aber eine Übersetzung der Originalzertifikate durchaus hilfreich. Wichtige Informationen auf Zeugnissen befinden sich meist in der Mitte des Dokumentes und sind häufig groß geschrieben. Diese können Sie beispielsweise mit dem google Übersetzer ins Deutsche übersetzen. Interessant für die weitere Recherche sind hier vor allem die Abschlussbezeichnung, die Berufsbezeichung, das Abschlussjahr und die Schule oder Bildungseinrichtung, die das Zeugnis ausgestellt hat.

2.800 Berufsprofile:
Das BQ-Portal hilft bei der näheren Einschätzung

Das BQ-Portal bietet detaillierte Informationen zu derzeit rund 2.800 Berufsprofilen aus 83 Ländern.

Nun könnten Sie mit diesen Infos eine Internetrecherche beginnen und auf den ausländischen Webseiten nach Auskünften suchen. Wesentlich unkomplizierter geht es aber mit dem BQ-Portal: Das Portal ist Deutschlands zentrale Informationsplattform für ausländische Berufsqualifikationen. In 83 Länderprofilen und mehr als 2.800 Berufsprofilen können Sie sich ausführlich informieren. Das BQ-Portal ist außerdem ein lernendes System, das fortlaufend um weitere Länder- und Berufsprofile ergänzt wird.

In den Länderprofilen, z.B. zu Russland finden Sie übersichtlich zusammengefasst Auskünfte zum Aufbau, rechtlichen Grundlagen und länderspezifischen Besonderheiten des jeweiligen Bildungssystems. Außerdem können Sie anhand einer anschaulichen Grafik des Bildungssystems (mit deutschen und originalsprachlichen Bezeichnungen) schnell den ausländischen Berufsabschluss einordnen.

Für eine genaue und ausführliche Einschätzung des Zeugnisses finden Sie in den Berufsprofilen, wie auch im genannten Beispiel des russischen Elektromonteurs, die wichtigsten Inhalte der jeweiligen Berufsausbildung, Auskünfte zur Abschlussart, Ausbildungsstelle, Ausbildungsdauer uvm. Außerdem können Sie hier auch die originalen Ausbildungsordnungen, die alle im Ausland erlernten Kompetenzen umfassen, herunterladen.

Rechtssicherheit durch berufliche Anerkennung

Durch das Zeugnis haben Sie erste Hinweise über die berufliche Qualifikation und die Kenntnisse Ihres Bewerbers bzw. Ihrer Bewerberin erhalten. Um zu erfahren, inwieweit der ausländische Berufsabschluss mit dem deutschen Referenzberuf gleichwertig ist oder welche Unterschiede eventuell bestehen, kann ein formales Anerkennungsverfahren durchlaufen werden. Der Anerkennungsbescheid wird von einer deutsche Kammer (z.B. IHK oder HWK) ausgestellt und vermittelt Ihnen ein rechtssicheres und aussagekräftiges Bild über die erlernten Fähigkeiten und Fertigkeiten der Fachkraft. Mithilfe des Bescheides können Sie Ihrem Mitarbeiter bzw. Ihrer Mitarbeiterin außerdem Entwicklungsperspektiven aufzeigen, beispielsweise durch den Erwerb von Fortbildungsabschlüssen. So stärken Sie nicht nur die Fachkräftebasis in Ihrem Unternehmen, sondern binden Ihre Fachkräfte noch stärker an Ihr Unternehmen. Dies steigert die Attraktivität Ihres Unternehmens vor allem für neue Bewerberinnen und Bewerber und ermöglicht es Ihnen, erfolgreich im Wettbewerb um die besten Köpfe Schritt zu halten.

Informationsangebote des BQ-Portals:

Informationen zum Anerkennungsverfahren für Unternehmen

Orientierungshilfe zum Einschätzen von ausländischen Berufsabschlüssen

Informationen zu ausländischen Berufsprofilen und Berufsbildungssystemen

Gezielte Informationen zum Einschätzen von Berufsabschlüssen von Geflüchteten

 


Marie-Claire Fee von Radetzky ist Researcher im Kompetenzfeld „Berufliche Qualifizierung und Fachkräfte“ beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

Personalsuche rund um die Welt: ZAV hilft Unternehmen bei der Fachkräftesicherung

– von Dr. Marcel Schmutzler

Um ihren Bedarf an gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sichern zu können, entscheiden sich immer mehr Betriebe in Deutschland, Fachkräfte gezielt aus dem Ausland zu rekrutieren. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen verfügen jedoch nicht immer über die Netzwerke und Ressourcen, den erhöhten Aufwand der internationalen Personalsuche selbst zu stemmen. Aber sie stehen nicht alleine da. Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit sucht im Ausland Bewerberinnen und Bewerber, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt fehlen.

Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) hilft Unternehmen dabei, mit Fachkräften im Ausland in Kontakt zu kommen.

Dabei konzentriert sich die ZAV vor allem auf Ingenieure, IT-Fachkräfte, Ärzte und Pflegekräfte, Berufskraftfahrer sowie Bau-, Hotel- und Gastronomiefachkräfte. Mit ursprünglichem Fokus auf Europa hat sie ihr Länderspektrum über die Jahre erweitert, ist mittlerweile beispielsweise in Lateinamerika und Südkorea unterwegs, um dortige Arbeitsuchende für den Arbeitsort Deutschland zu interessieren. Alle Aktivitäten der ZAV finden in Absprache und Zusammenarbeit mit den Arbeitsverwaltungen und -ministerien der Partnerländer statt. So wird zum einen eine faire Mobilität gewährleistet und dem Brain Drain – der Abwerbung von in diesen Ländern selbst benötigten Arbeitskräften – vorgebeugt. Gleichzeitig erhält die ZAV über ihre Partner vor Ort Zugang zu genau den Fachkräften, die sie sucht.

Auf ihren Veranstaltungen im Ausland sowie über ihr Virtuelles Welcome Center berät die ZAV deutschlandinteressierte Fachkräfte und begleitet sie über den gesamten Prozess der Arbeitsuche in Deutschland. Auf diese Weise sind die Bewerberinnen und Bewerber bereits gut vorbereitet, wenn sie mit suchenden Firmen in Kontakt treten. Sie wissen beispielsweise, wie man sich bewirbt, wie hoch die Steuern und Sozialabgaben in Deutschland sind und welche Versicherungen sie benötigen. Das erspart den Unternehmen viel Zeit und Mühe und verringert das Risiko, das unterschiedliche Erwartungen aufeinanderprallen.

Bewerberinnen und Bewerber, die besonders gut auf den deutschen Arbeitsmarkt passen, schlägt die ZAV direkt suchenden Unternehmen vor. Oder sie präsentiert die Stellenangebote deutscher Arbeitgeber auf Veranstaltungen im Ausland.

Interessierte Unternehmen können sich einfach an den Arbeitgeber-Service Ihrer Agentur für Arbeit vor Ort wenden. Der Arbeitgeber-Service unterstützt Sie bei der Aufnahme Ihres Stellenangebotes – Bewerberinnen und Bewerber im Ausland benötigen so viele Informationen wie möglich, um sich ein Bild von der Stelle und dem Arbeitsort machen zu können! – und leitet es an die ZAV weiter.

Weitere Informationen zur ZAV finden Sie hier.


Dr. Marcel Schmutzler arbeitet in der Pressestelle der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) in Bonn.