Wie sieht ein Anerkennungsbescheid aus? Ein Beispiel aus dem Bereich der IHK FOSA.

Nicht nur im Handwerk erhalten immer mehr Unternehmen Bewerbungen mit beigefügtem Anerkennungsbescheid – auch im Bereich der IHK-Betriebe wächst die Zahl der Berufsanerkennungen stetig: Zwischen 2012 und 2016 haben mehr als 86.000 Menschen bei der IHK FOSA, die als Zentralstelle die Anerkennungsprüfung für fast alle Industrie- und Handelskammern durchführt, die Anerkennung ihres ausländischen Berufsabschlusses beantragt¹.

Grund genug, dass wir uns heute einen typischen Anerkennungsbescheid der IHK FOSA einmal näher ansehen wollen.

Die Qualifikationen präzise abbilden

Ebenso wie im Handwerk folgen auch die Anerkennungsbescheide der IHK FOSA einem immer gleichen Grundaufbau, mit dem die individuellen beruflichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten des bzw. der Antragstellenden präzise angebildet werden:

  • Der Bescheid legt dar, wann und wo der oder die Antragstellende seinen ausländischen Berufsabschluss erworben hat.
  • Er führt einschlägige Berufserfahrungen und zusätzliche Qualifikationsnachweise auf.
  • Wenn es relevante Unterschiede zwischen dem ausländischen Berufsabschluss und dem deutschen Referenzberuf gibt, werden diese detailliert aufgelistet.

Klicken Sie auf die einzelnen Bilder, um sich einen typischen Anerkennungsbescheid im Vollbildmodus erläutern zu lassen.

Anerkennungsbescheid der IHK FOSA (Beispiel)

 

Unser Beispielbescheid stammt von einer Fachkraft, die in Ägypten eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert hat und bereits über erste einschlägige Berufserfahrung verfügt. Die IHK FOSA bescheinigte der Fachkraft die volle Gleichwertigkeit ihrer Ausbildung mit dem deutschen Referenzberuf.


¹Quelle: IHK FOSA

Wie sieht ein Anerkennungsbescheid aus? Ein Beispiel aus dem Bereich des Handwerks.

Rund 50.000 Menschen haben sich seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes 2012 zur Berufsanerkennung bei einer Handwerkskammer beraten lassen¹. Kein Wunder also, dass immer mehr Betriebe Bewerbungen mit einem beigefügten Anerkennungsbescheid erhalten. Doch nicht jeder weiß – wie Arthur Rothermann – auf Anhieb etwas mit dem Dokument anzufangen. Grund genug, dass wir heute mal einen typischen Anerkennungsbescheid einer Handwerkskammer unter die Lupe nehmen wollen.

»Den« Anerkennungsbescheid gibt es nicht.

Ein Anerkennungsbescheid enthält zahlreiche Informationen, so etwa:

  • zur Berufsausbildung: Wann und wo hat die oder der Antragstellende im seinen Berufsabschluss im Ausland erworben? Etc.
  • Angaben zu einschlägiger Berufserfahrung und Qualifikationsnachweisen

Das macht den Anerkennungsbescheid zu einem individuellen Dokument, das die persönlichen Kenntnisse und Fertigkeiten einer Fachkraft präzise abbildet. Im Aufbau aber folgen Anerkennungsbescheide stets der gleichen Grundstruktur. Klicken Sie auf die einzelnen Bilder, um sich einen typischen Anerkennungsbescheid im Vollbildmodus erläutern zu lassen.

Anerkennungsbescheid der Handwerkskammern (Beispiel)

 

In unserem Beispielbescheid geht es um eine Fachkraft, die in Polen eine Ausbildung zum Maler/Tapezierer absolviert hat und bereits über mehrjährige Berufserfahrung verfügt. Da sie mit den eingereichten Unterlagen nicht die volle Gleichwertigkeit ihres Abschlusses mit dem deutschen Referenzberuf belegen konnte, wurde zunächst eine teilweise Gleichwertigkeit beschieden.  Im Rahmen eines Fachgesprächs mit einem Sachverständigen konnte die Fachkraft anschließend die volle Gleichwertigkeit ihrer Qualifikation mit dem deutschen Berufsbild unter Beweis stellen.


¹ Bundesministerium für Bildung und Forschung: Bericht zum Anerkennungsgesetz 2017.

Themenreihe: Den Anerkennungsbescheid verstehen

»Wir haben eine Bewerbung von einem türkischstämmigen Mann erhalten. Ihr lag ein Anerkennungsbescheid der Handwerkskammer Hamburg bei, der ihm die volle Gleichwertigkeit mit dem Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik attestierte. Für uns war das ein klares Zeichen, dass der Bewerber sein Metier beherrscht.« Arthur Rothermann GmbH & Co. KG

Immer mehr Unternehmen erhalten Bewerbungen, denen ein Anerkennungsbescheid beiliegt. Anders als Arthur Rothermann weiß jedoch nicht jeder auf Anhieb etwas mit dem Dokument anzufangen. Darum widmen wir unsere neue Themenreihe dem Anerkennungsbescheid.

Wer seinen Berufsabschluss in Deutschland anerkennen lässt, erhält als Ergebnis des Verfahrens einen Anerkennungsbescheid. In diesem rechtssicheren Dokument legt die zuständige Stelle dar, ob und inwiefern die ausländische Qualifikation dem deutschen Referenzberuf entspricht. Dabei gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten:

  • Eine volle Gleichwertigkeit mit dem deutschen Referenzberuf ist immer dann gegeben, wenn zwischen  dem ausländischen Berufsabschluss und dem deutschen Vergleichsberuf keine wesentlichen Unterschiede bestehen.
  • Eine teilweise Gleichwertigkeit mit dem deutschen Referenzberuf besteht dann, wenn es Unterschiede zum deutschen Referenzberuf gibt (z.B. die Praxiserfahrung fehlt wie bei Sevdalina Todorova, die ihre Ausbildung zur Köchin in Bulgarien absolviert hat).¹
  • Keine Gleichwertigkeit wird dann beschieden, wenn die ausländische Qualifikation kaum vergleichbar ist mit dem deutschen Referenzberuf. Ein negativer Bescheid wird jedoch nur selten ausgestellt, denn in der Regel erkennen die Expertinnen und Experten der zuständigen Stellen schnell, ob die Diskrepanz zu groß ist und suchen nach Alternativen.

Sevdalina Todorova Hotel Meridian Nürnberg

Aber wie sieht so ein Anerkennungsbescheid aus? Welche Informationen enthält er und wie können Unternehmerinnen und Unternehmer den Bescheid nutzen, um die Qualifikationen einer ausländischen Fachkraft einzuschätzen?

Um diese und weitere Fragen dreht sich unsere Themenreihe »Den Anerkennungsbescheid verstehen«. Wenn Sie Ihrerseits Rückfragen und Anregungen zur Themenreihe haben, geben Sie uns gerne Bescheid!


¹Ausländische Fachkräfte haben die Möglichkeit, Unterschiede zum deutschen Referenzberuf durch eine Anpassungsqualifizierung auszugleichen, um die volle Gleichwertigkeit ihrer Ausbildung anerkannt zu bekommen.