ProRecognition: Anerkennungsberatung schon im Herkunftsland

„Ich bin froh, dass ich an der AHK Vietnam sehr umfassend beraten wurde. So konnte ich problemlos meine Zeugnisbewertung in Deutschland machen lassen. Jetzt kann ich mich mit guten Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt bewerben.“
Quoc Dat Nguyen, Softwarentwickler

Beratung schon im Ausland – gute Vorbereitung zahlt sich aus

Herr Ngyen hat alles richtiggemacht. Er hat in Vietnam Informationstechnologie mit dem Schwerpunkt Softwareentwicklung studiert, ist jung und spricht gut Deutsch. Mit seinem abgeschlossenen Studium möchte er unbedingt in Deutschland arbeiten. Deshalb hat er im Dezember 2016 eine Informationsveranstaltung in Ho-Chi-Minh-Stadt besucht, die ProRecognition an der  dortigen Auslandshandelskammer (AHK Vietnam)* angeboten hat. Dort hat er das erste Mal vom Anerkennungsverfahren in Deutschland gehört. Auch, dass er dieses als Drittstaatler zwingend durchlaufen muss, um ein Arbeitsvisum für Deutschland zu erhalten, war für ihn neu. Daher hat er sich im Februar 2017 noch einmal an die Anerkennungsberaterin der AHK Vietnam gewandt, um sich über seine persönlichen Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu erkundigen. Sie hat ihm erklärt, dass er seinen Bachelorabschluss bei der Zentralställe für ausländisches Bildungswesen (ZAB) in Bonn bewerten lassen muss und ihm geholfen, die dafür notwendigen Unterlagen zusammenzustellen. Gleichzeitig hat die Beraterin ihm empfohlen, sich im Stellenpool der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) eintragen zu lassen und ihn dabei unterstützt. Ende August hielt Her Nguyen die Zeugnisbewertung in den Händen. Perfekt. Er weiß, dass sein Abschluss für einen potenziellen Arbeitgeber nun gut einzuschätzen ist und seine Chancen, einen Job zu finden, gut sind. Entsprechend selbstbewusst bewirbt er sich inzwischen auch. Wenn er ein Jobangebot hat, wird er die Bluecard beantragen. Das ist die Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis der EU für Fachkräfte aus Drittländern, vergleichbar mit der Green Card in den USA – auch das hat ihm die Anerkennungsberaterin bei der AHK erklärt.

Bereit für neue Perspektiven in Deutschland: Quoc Dat Nguyen hat seinen Beruf erfolgreich anerkennen lassen. Sobald er ein Jobangebot erhält, kann er die Bluecard für die Einreise in die EU beantragen.

Pro Recognition bietet in acht AHKs Beratung zur Anerkennung an

Neben Vietnam wurden 2015 auch bei der AHK in Ägypten, China, Iran, Italien, Indien, Marokko und Polen Beratungsstellen eingerichtet. Im Rahmen eines dreijährigen Projekts, das vom BMBF gefördert und vom DIHK umgesetzt wird, wird dort interessierten Menschen Beratung, Begleitung und Unterstützung zu allen Fragen des Anerkennungsverfahrens angeboten. Dazu haben die Anerkennungsberater/innen ein enges Netzwerk zu Institutionen und Organisationen in ihren Herkunftsländern und in Deutschland geknüpft. Inzwischen wurden über 1.600 Personen beraten. Wie viele von diesen genau einen Antrag auf Prüfung der Gleichwertigkeit in Deutschland gestellt haben, lässt sich nicht exakt feststellen. 25 Personen haben inzwischen ihren Gleichwertigkeitsbescheid bzw. die Zeugnisbewertung an die AHK zurückgemeldet.

Immer noch ein langer Weg

So leicht wie bei dem vietnamesischen Softwareentwickler ist der Weg nicht immer. Herr Nguyen hat sich sehr zielstrebig auf Deutschland vorbereitet und während seines Studiums bereits Deutsch gelernt. Inzwischen verfügt er über sehr solide A2-Kenntnisse. Dass man auf dem deutschen Arbeitsmarkt ohne gute Deutschkenntnisse nicht wirklich vorankommt, wird Vielen erst in der Beratung klar. Die Sprachkenntnisse sind von dem eigentlichen Anerkennungsverfahren zwar abgekoppelt, praktisch kann man in vielen Berufen aber nicht arbeiten, wenn man nicht über bestimmte Deutschkenntnisse verfügt. Ohne Sprachkenntnisse gibt es dann keinen Job. Ohne Job keinen Aufenthaltstitel. Und dann?

Qualifizierung vor Ort und in Deutschland

Auch hier helfen die Auslandshandelskammern. Sie halten guten Kontakt zum Goethe-Institut, das Deutschkurse vor Ort anbietet. Mitunter geben sie auch Tipps, mit welcher Qualifizierung aus einer teilweisen Gleichwertigkeit eine volle Gleichwertigkeit gemacht werden kann/welche Qualifizierung man benötigt, um aus einer teilweisen Gleichwertigkeit eine volle Gleichwertigkeit zu machen. Welche Möglichkeiten es dafür gibt, wo man eine solche zu Hause oder in Deutschland beantragen kann und mit welchem Visum man dafür nach Deutschland einreist – diese Fragen beantwortet der/die Berater/In vor Ort.

* Mit AHKs sind hier die deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft gemeint.


Sabine Kotsch ist Projektkoordinatorin beim Projekt ProRecognition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.